Grandioses aus der Gruft – Graf Dracula ist zurück

Ein blutrünstiger Bösewicht (Cover: Panini)

Ein blutrünstiger Bösewicht (Cover: Panini)

„Leise lädt Inspektor Chelm besonders gravierte Silberkugeln in seinen Revolver. Er lächelt grimmig und dann zielt er sehr sorgfältig“. So endete anno 1976 der 33. Band der Comicheftserie „Die Gruft von Dracula“.

Wer in der Bundesrepublik damals wissen wollte, wie es weitergeht, dessen Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt. Mit diesem Band endete nämlich nicht nur Teil 33, sondern abrupt die gesamte Fortsetzungsserie.

Wegen wirtschaftlicher Probleme musste der Williams-Verlag nämlich einen Großteil seines ambitionierten Comicprogramms einmotten. Während „Die Spinne“, „Die Ruhmreichen Rächer“ und „Die Fantastischen 4″ noch eine Zeit lang weiter die Schurkenwelt bekämpfen durften, starben Serien wie „Hulk“, „Der Eiserne“ und „Grüne Leuchte“ zumindest in Deutschland den stillen Heldentod. Ein Held war Graf Dracula zwar nicht, dafür aber als blutrünstiger Bösewicht in der damaligen Comiclandschaft einzigartig. Heft Nr. 5 landete bei der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften“ sogar auf den Index.

Serie endlich komplett

Seit ein paar Jahren können die Blutdurstigen aber endlich erfahren, ob der Graf von seinen unermüdlichen Jägern doch noch den Pflock ins eiskalte Herz gerammt bekam. Panini hat die komplette Serie 2003 als Sammeledition auf den Markt gebracht. Ein Wiedersehen mit dem Fürsten der Finsternis lohnt sich, denn die Serie ist auch für heutige Verhältnisse immer noch temporeich erzählt und grandios gezeichnet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s